User Experience im Mittelpunkt von Design, Strategie und Entwicklung

UX als Bindeglied von Strategie und Entwicklung

 

User Experience Methoden und Prozesse stellen das Kundenerlebnis in den Vordergrund. Richtig eingesetzt kann UX eine wichtige Schnittstellenfunktion zwischen der strategischen Unternehmensführung und Produktentwicklung übernehmen.

Als Handwerk hilft UX eng verzahnt das Produkt zum Leben zu erwecken. Als Planungsinstrument legt UX den Grundstein für ein Produkt. Einen Ansatz dazu beschreibt dieser Artikel.

 

Phasen der Produktentwicklung

Der Prozess von einer Idee zum Produkt oder Service lässt sich beispielsweise in vier Phasen einteilen:

  1. Ziel und Geschäftsmodell
  2. Planung und Rahmen
  3. Umsetzung
  4. Roll-Out & Betrieb

 

In der ersten Phase geht es um das Ziel des Produkts, die Monetarisierungsmöglichkeiten und die Passung zum Portfolio des Unternehmens. Das Projekt bewegt sich auf strategischer Ebene. Im nächsten Schritt soll durch eine gute Planung und klare Rahmensetzung das Projekt in die dritte Phase, die Umsetzung überführt werden, bevor es zu guter Letzt das Licht der Welt erblickt.

Besonders in dem zweiten Schritt entstehen die größten Reibungsverluste. Wird die Planungsphase sogar übersprungen, kann sich ein agiles Projekt schnell in unnötigen Iterationsschleifen wiederfinden und verzögern.

 

Was User Experience und Hausbau gemeinsam haben

Würde man ein Haus agil bauen, die Anzahl der Stockwerke im Bauprozess klären, Wasser- und Stromleitungen zu spät festlegen, endete man im Chaos. Der Prozess verzögert sich, die Kosten steigen, Wartung und Service werden herausfordernd. Vorgehen und Projekte sind nicht nachhaltig.

Unnachhaltiger Prozess einer Produktentwicklung mit vieen Stolpersteinen

Ein Bauvorhaben ist in vielen Punkten ein agiles Projekt, fundiert aber auf einem klar formulierten gemeinsamen Zielbild aller Gewerke. Architekten und Ingenieure stellen dieses Bild im Planungsprozess gemeinsam mit den Stakeholdern anhand von Zeichnungen, Berechnungen und Prototypen her. Diese Rolle übernimmt bei der Entwicklung einer Software, Plattform oder App, das User Experience Design.

 

Der Kleber zwischen den Fachbereichen

Mit Design Methodik  kann eine Idee ihr volles Potential entfalten und optimal umgesetzt werden. UX übernimmt eine moderierende und visualisierende Rolle in diesem Ablauf. Ansätze aus dem Business Development werden anhand von Prototypen erlebbar und validierbar gemacht:

  • möchten unsere Kunden dieses Produkt
  • welchen Mehrwert bietet unsere Lösung
  • welches Geschäftsmodell findet Anklang
  • welche Alleinstellungsmerkmale gibt es im Marktvergleich

Nicht nur das Geschäftsmodell wird begreifbar, andere Fachbereiche können optimal einbezogen werden. Architektur und technische Machbarkeit können anhand der frühen Prototypen geprüft werden. Entwickler öffnen den Lösungsraum durch neue Technologien und Vorschläge, fördern so die technische Innovation.

Marketing und Vertrieb setzen sich frühzeitig mit der Zielgruppe und den Marktsegmenten auseinander. Sie können ihre Roadmap zur Entwicklung synchronisieren und wertvolle Insights in die Wünsche und Anforderungen der Kunden geben.

Das Projekt bleibt im Fluss und Meilensteine werden nachhaltig abgeschlossen.

Nachhaltiger Entwicklungsprozess mit Einbindung von UX und Design Thinking

All about Frontloading the UX…

Eine gute Vorphase kann ein Projekt beflügeln. Sie hilft die Vision zu kommunizieren und senkt die Entwicklungsaufwände durch klaren Fokus und gemeinsames Commitment. Projektstränge in unterschiedlichen Fachbereichen werden parallelisiert und leichter handhabbar. Das Erlebnis des Kunden setzt den Maßstab und die Partizipation der Nutzer erhöht die Qualität.

Gesprächsbedarf?

Ihr habt andere Erfahrungen gemacht, steht vor einem konkreten Projekt oder könnt unter UX nicht viel vorstellen? Sprecht uns gerne an oder schreibt uns! Wir unterstützen euch gerne und freuen uns über Austausch!